66. GfA-FRÜHJAHRSKONGRESS 2020 IN BERLIN

Liebe Teilnehmende des Frühjahrskongresses,

Wir wollen uns bei Ihnen für Ihre Teilnahme am 66. Frühjahrskongress der GfA bedanken. Wir sind dieses Jahr außergewöhnliche Wege gegangen – die besondere Situation hat dazu geführt, dass wir aus dem Frühjahrskongress mit dem Titel „Digitaler Wandel, Digitale Arbeit, Digitaler Mensch?“ einen digitalen Kongress gemacht haben. In Insgesamt 49 Sessions mit über 160 Vorträgen, 33 Postern im virtuellen Posterrundgang und sieben Workshops haben alle Beteiligten sich gemeinsam der Herausforderung gestellt, unter den gegebenen Bedingungen einen Austausch zu aktuellen Themen der Arbeitswissenschaft zu ermöglichen. Es wurden interessante Inhalte, tolle Vorträge und Poster präsentiert. Gleichzeitig wurde die Umstellung auf einen virtuellen Kongress zu einem großen gemeinsamen Experiment – welches viele Erfahrungen und Erkenntnisse in Bezug auf die Digitalisierung mit sich brachte, aber uns auch vor die ein oder andere Herausforderung gestellt hat.

Dafür, dass Sie mit Ihrem Beitrag diesen 66. Frühjahrskongress unter den gegebenen Umständen zu einem Erfolg gemacht haben, möchten wir uns bei Ihnen bedanken. 

Wir freuen uns darauf, Sie nächstes Jahr in Bochum persönlich zu treffen.

Herzliche Grüße,

Matthias Rötting & Linda Onnasch
Klaus Bengler


Aktuelle Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) (Stand 11.03.2020):
66. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft findet virtuell statt

Liebe Teilnehmende des Frühjahrskongresses,
aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Deutschland und auch in Berlin in Bezug auf die Verbreitung des SARS-CoV-2 haben wir uns in enger Abstimmung mit Behörden und Kooperationspartner*innen dazu entschieden, den 66. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft virtuell stattfinden zu lassen.
Das bedeutet, dass wir uns nicht mehr in Berlin zusammenfinden, sondern sich alle Teilnehmenden in virtuellen Räumen treffen werden, die wir als Ausrichter zur Verfügung stellen. Bis auf das Rahmenprogramm (Abendveranstaltung und Exkursionen) und einige der geplanten Workshops bleiben also alle Veranstaltungspunkte wie gehabt.
Mit dieser alternativen Veranstaltungsform kommen wir den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Berliner Universitäten nach, Reisetätigkeiten so weit wie möglich einzuschränken und größere Veranstaltungen zu meiden.

Weitere Details zum Ablauf, zu technischen Voraussetzungen und auch zu organisatorischen Aspekten werden wir Ihnen im Laufe dieser Woche zukommen lassen.

Wir bedauern diese Entscheidung sehr, da gerade der persönliche Austausch einen wichtigen Aspekt einer wissenschaftlichen Tagung ausmacht.

Wir freuen uns auf einen spannenden Kongress mit Ihnen.
Herzliche Grüße,

Matthias Rötting & Linda Onnasch

Nachtrag 11.03.2020: Die Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung hat am 11. März 2020 in Abstimmung mit den staatlichen Hochschulen des Landes Berlin und nach Beratung mit Gesundheitsexperten der Charité-Universitätsmedizin Berlin Sofortmaßnahmen für alle Berliner Hochschulen und Universitäten beschlossen. Dies umfasst u.a. die sofortige Absage aller Konferenzen, Tagungen und Veranstaltungen in der aktuellen vorlesungsfreien Zeit sowie für die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020 (bis 20.07.2020). Das gilt auch für Veranstaltungen Dritter.


Dear participants of the Frühjahrskongress,

Due to the current outbreak of the SARS-CoV-2 in Germany and in Berlin we have decided in close coordination with the authorities and our cooperation partners to change the format of the 66. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft to a virtual conference.
We will therefore not meet in Berlin, but in virtual rooms that we will provide. Except for the social program (congress dinner and excursions) and some of the workshops, the congress sessions will take place as planned.
With this alternative format we adhere to the recommendations of the TU Berlin and the Humboldt-Universität zu Berlin as well as the Robert-Koch-Institut to limit travelling activities and to avoid crowded events.

We will provide more details regarding the course of action, technical requirements and organizational aspects in the course of this week.

We regret this decision very much because personal exchange is an important aspect of a scientific conference.

We are looking forward to an inspiring congress together with you.
Kind regards,

Matthias Rötting & Linda Onnasch

Supplement 11.03.2020: On March 11, 2020, the Senate Chancellery – Science and Research, in coordination with the state universities in the state of Berlin and after consulting with health experts from the Charité-Universitätsmedizin Berlin, decided to take immediate measures for all Berlin colleges and universities. This includes the immediate cancellation of all conferences, meetings and events in the current lecture-free period and for the lecture period in the summer semester 2020 (until July 20, 2020). This also applies to third-party events.


Digitaler Wandel, digitale Arbeit, digitaler Mensch?

Der digitale Wandel und seine Auswirkungen auf die Arbeitswelt und auf die Menschen in ihrem persönlichen und insbesondere ihren Arbeitsalltag werden in den letzten Jahren vielfältig diskutiert. Im Rahmen der Tagung sollen die Auswirkungen des digitalen Wandels mit den damit verbundenen Chancen und Risiken auf die Arbeit, die Arbeitswissenschaft und die arbeitenden Menschen aus Forschungs- und Anwendungsperspektive adressiert werden. Wir laden Praktiker/innen aus Betrieben und Institutionen sowie Forschende zum Austausch über Themen der Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeit ein.

Prof. Dr.-Ing. Matthias Rötting
Fachgebiet Mensch-Maschine-Systeme,
Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft,
Technische Universität Berlin

Prof. Dr. Linda Onnasch
Professur Ingenieurpsychologie,
Institut für Psychologie,
Humboldt-Universität zu Berlin

Weitere Information zu den Ausrichtern